Natürliche Zinkreserven

Zink ist in der Erdkruste mit einem durchschnittlichen Gehalt von 70 mg/kg enthalten, das entspricht einem Anteil in der Erdkruste von 0,007 %. Schätzungen zufolge enthält die erste Meile der Erdkruste 224.000.000 Millionen Tonnen Zink. Weitere 15 Millionen Tonnen befinden sich im Meeresboden, und jede Kubikmeile Meereswasser enthält etwa 1 Tonne. Solche Schätzungen berücksichtigen jedoch nicht, ob die Nutzung dieser Ressourcen ökonomisch oder unter Umweltgesichtspunkten vertretbar ist.

Zinkerze werden in vielen Ländern der Erde abgebaut und global gehandelt. Erzkonzentrate, Feinzink, Hüttenzink und Zinklegierungen gelangen aus den unterschiedlichsten Regionen der Erde nach Deutschland.

Die so genannte „Reichweite“ der Zinkvorräte ist eine dynamische Größe. Sie hängt vor allem von der Nachfrage nach Zinkerz. Steigt die Nachfrage und damit auch der Preis, so verstärken die Bergbauunternehmen ihre Explorationstätigkeit, also die Suche nach abbauwürdigen Zinkvorkommen. Als „abbauwürdig“ werden dabei solche Erzkörper eingestuft, bei denen mit dem aktuellen Stand der Technik Zinkerz wirtschaftlich abgebaut werden kann.

Immer dann, wenn Erzkörper gefunden sind, die voraussichtlich für einen Zeitraum von etwa 20 Jahren ausreichen werden, wird die Explorationstätigkeit gedrosselt, bis sich erneut abzeichnet, dass Nachfrage und Preis steigen. So kommt es, dass die Reichweite (proven reserves) für Zink seit den 60’er Jahren des vorherigen Jahrhunderts konstant mit etwa 20 Jahren angegeben wird. Die heute schon als vermutlich abbauwürdig bekannten Zinkvorkommen (resources) reichen für einen weitaus längeren Zeitraum der sicheren Versorgung mit Zink. Ein Ende des Zinkerzbergbaus ist aus heutiger Sicht nicht absehbar.

Neben den natürlichen Zinklagerstätten gewinnen die sogenannten Urban Mines immer mehr an Bedeutung. Gemeint ist damit Zink, das heute in seiner Anwendung als Bedachungsmaterial, Fassadenblech oder Verzinkungsschicht auf Stahl seine Aufgaben erfüllt und nach vielen Jahrzehnten wieder für das Recycling zur Verfügung steht.

Nach einer langen Nutzungsdauer an Dach und Fassade wird Zinkblech wieder zum Rohstoff.

Google Analytics Opt-Out Cookie wurde erfolgreich gesetzt.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptiert