Dienstag, den 26. April 2016

TIB Chemicals AG verstärkt Netzwerk der Initiative Zink

Kategorie: Initiative Zink, Zinkverbindungen

Seit dem 01.01.2016 ist die TIB Chemicals AG ein neues Mitgliedsunternehmen der Initiative Zink und ergänzt deren Spektrum um einen der größten Produzenten von Zinkchemikalien. TIB Chemicals ist aus dem Zusammenschluss von Goldschmidt TIB und Goldschmidt Quimica de México hervorgegangen. Heute hat das Unternehmen Standorte in Mannheim, Hagen, Bitterfeld, San Luis Potosi (Mexiko) und Houston (USA). Rund 480 Mitarbeiter produzieren und verarbeiten mehr als 400.000 Tonnen Chemikalien. Die Produktpalette umfasst Schwefelverbindungen und Säuren, Beschichtungssysteme, Metall- und Oberflächenchemie, Katalysatoren, Prozessadditive und Bitumen.


Marc Muller, TIB Chemicals AG

„Die Mitglieder der Initiative Zink repräsentieren die Erzeugung, die Verarbeitung und das Recycling von Zink. TIB Chemicals verstärkt dieses Expertennetzwerk im Bereich der Zinkchemikalien und bringt eine weitere wichtige Facette ein – ganz im Sinne des kollegialen Austauschs und der Nutzung von Synergieeffekten.“

„Zink ist – historisch gesehen – ein wichtiges Standbein, denn Goldschmidt als Ursprung des Unternehmens betreibt am Standort Mannheim bereits seit 100 Jahren Zinkchemie und TIB Chemicals ist inzwischen einer der größten Produzenten von Zinkchloridprodukten in Lösungs- oder Pulverform in Europa“, erklärt Marc Muller, Business Unit Director Metall- und Oberflächenchemie. Die Anwendungen der Produkte dieses Geschäftsbereichs sind enorm vielfältig: Zinkchloridprodukte werden in der chemischen Industrie zum Beispiel zur Herstellung von Nylon, Bakteriziden, Fungiziden, Zinkseifen und UV-beständigen Kunststoffen benötigt. Sie dienen aber auch als Rohstoff zur Herstellung von Flussmitteln, die vor allem in der Metalloberflächenveredelung notwendig sind, unter anderem zur Vorbehandlung in der Feuerverzinkung. Bei der Erdölförderung ersetzen Zinkbromidlösungen als sogenannte Completion Fluids die Bohrspülung, wenn die Bohrung in der Abschlussphase ist, Zinknitrat kommt in der Galvanotechnik, Agrokultur und Acetatfaserfärbung zum Einsatz, Zinkcarbonat in der Bitumenherstellung und Zinkacetat bei der Produktion von Holzschutzmitteln und Katalysatoren. 

Innovation ist einer der zentralen Werte, der in der Unternehmensphilosophie von TIB Chemicals fest verankert ist. So werden aktuell Pulver wie spezielle Zinkcarbonate und Zinkbromide für die Kosmetik- und Pharmaindustrie entwickelt, denn – so Marc Muller: „Zink ist ein essenzielles Element unseres biologischen Lebens. Nur ein paar seiner Funktionen von vielen: Es bestimmt wesentlich das gesunde Wachstum von Haut und Haaren, fördert die Zellregeneration und beschleunigt damit die Heilung bei Entzündungen. Das sind Gründe, weshalb Zink in Pharmazie und Kosmetik eingesetzt wird. Aber hier sind noch lange nicht alle Potenziale ausgeschöpft.“ Ein Forschungsgebiet von TIB Chemicals sind deshalb Tages- und Sonnencremes, die auf Nanozinkoxid setzen. 

Neben diesen F&E-Aktivitäten spielen Ressourcenschutz und Kreislaufwirtschaft eine entscheidende Rolle: Vor einigen Monaten wurde erfolgreich ein Energiemanagementsystem nach ISO 50001 eingeführt. Außerdem nimmt TIB Chemicals im Rahmen der freiwilligen Rücknahme gemäß § 26 KrWG alle bei den Kunden im Prozess entstehenden Abfälle zurück, führt sie entweder einem Verwerter zu oder fertigt daraus wieder Produkte mit hohem Qualitätsstandard. Beispielsweise werden gebrauchte Fluxbäder, zinkhaltige Beizen oder die beim Verzinkungsprozess anfallenden Filterstäube und Zinkaschen recycelt oder entsorgt. Marc Muller: „Kurz gesagt: Wir agieren als Integrated Chemical Partner – von der Beratung über Entwicklung und Produktion bis zu Lieferung und Abholung. So nehmen wir eine führende Position bei der Schließung des kompletten Werkstoffkreislaufs ein, übrigens als einziges Unternehmen, dass dieses Vorgehen aktiv betreibt.“

Kontakt:

Dr.-Ing. Sabina Grund
INITIATIVE ZINK im Netzwerk der WirtschaftsVereinigung Metalle
Am Bonneshof 5


40474 Düsseldorf


Fon: 0211 47 96 166


Fax: 0211 47 96 25 166



E-Mail: informationen@initiative-zink.de


Internet: www.zink.de



Google Analytics Opt-Out Cookie wurde erfolgreich gesetzt.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptiert